Sonntag, 15. Mai 2022

 Wir stehen am Parkplatz Schwarzenbach. Ein wunderschöner Sonntag mit einer Wettervorhersage, die ab Mittag Regen verspricht, erwartet uns. Mit drei Autos fahren wir ins Valsugana, biegen vor Levico ab und erreichen über eine schmale Bergstrasse mit unzähligen Kurven Panarotta 2002. Die ersten Schritte führen uns über eine Skipiste, dann über einen Kamm zum Monte Panarotta. Das Gipfelkreuz wirkt etwas verloren zwischen den gewaltigen Antennenmasten. Tief unter uns verbirgt sich die Valsugana unter einem Wolkenmeer, über uns lacht die Sonne von einem blauen Himmel. Die Temperatur ist frisch, aber angenehm. Hinter dem Panarotta geht es wieder abwärts in die große Scharte “le Basse”. Kurze Rast, dann steigen wir weiter aufwärts. Zuerst auf die kleine Kuppe Fontanelle, wieder ein Stück abwärts, dann über einen steilen Wiesenhang. Endlich stehen wir auf dem Fravort. Die Aussicht ist wunderschön und geht weit in alle Himmelsrichtungen. Der Monte Gronlait wäre der nächste Gipfel, aber unter 1,5 Stunden ist der nicht zu haben. Einige alte Baracken und eine neue, geräumige Biwakhütte verzieren den Gipfel des Fravort. Nach ausgiebiger Pause, Essen, Trinken, dem Gruppenfoto und einem Schneeball in die Pralinenschachtel brechen wir wieder auf. Der steile Abstieg geht in die Knie. Viele Menschen kommen uns entgegen. Bei “le Basse” biegen wir auf einen Forstweg ab, der uns direkt zum Parkplatz zurückführt.

Das Wetter hält immer noch, die Wetterberichte haben es zur Zeit wohl schwierig.

Die Rückfahrt führt direkt nach Levico Terme, wo wir uns auf ein Bier und ein Eis aufhalten.

Teilnehmer: 13

Wetter: frisch, mit stetiger Temperaturzunahme

Tourenleiter: Armin