Sonntag, 3. Juli 2022

Nachdem alle Teilnehmer „eingesammelt“ sind, fahren wir in einem Schwung ins hintere Passeiertal und parken an der Kehre bei der Oberglaneggalm. Auf der Alm wird gerade der Schnittlauch sortiert, aber wir bekommen trotzdem einen Kaffee von den freundlichen Wirtsleuten. Dann geht es aufwärts, zuerst über einen mit Steinen und Kuhfladen gepflasterten Weg, dann gemütlicher über einen Steig hoch über dem Seebertal. Bald schon steilt sich der Weg auf, es geht über einen Kamm und noch eine Steilstufe, streckenweise mit Seilsicherung, am steilen Hang entlang zum Königsjoch. Hier sieht man schon den Gipfelgrat, der von hier aus schon recht zach aussieht. Aber der Pfad ist gut angelegt, er schlängelt sich links und rechts des Grates nach oben, Griffe gibt es genügend, und weil wir schwindelfrei sind macht es auch richtig Spaß. Am Gipfel angelangt weitet sich der Blick. Ein unwahrscheinliches Panorama tut sich auf, von den nahen Gletschern der drei Seelenkogel bis zu unserem Hausberg, dem Weishorn, der im Dunst gerade noch erkennbar ist.

Nach Futtern, Rasten und Gipfelschau steigen wir vorsichtig über den Grat ab. Den Kammsteig und weiter hinunter auf die Almmatten erreichen wir bald die Oberglaneggalm. Hier sind die Plätze unter dem Sonnenschirm stark gefragt. Die Klimaerwärmung spürt man auch hier. Einige Knödel und Suppen später wandern wir gemütlich hinaus zum Parkplatz. Am Bächlein bekommen die Füße noch eine wohltuende kalte Dusche. Weil uns die hohe Temperatur im Unterland abschreckt, zögern wir die Heimfahrt in einer Eisdiele in St. Leonhard noch etwas hinaus.

Wetter: eitel Sonnenschein

Teilnehmer: Sophie, Claudia, Federica, Georg, Stephan, Armin

Tourenleiter: Stephan